• EN
  • lupes

Energiekontor veräußert englischen Windpark Gayton le Marsh – Erlös zur Rückführung von Krediten vorgesehen

Mitteilung vom 16.12.2016

Bremer Projektierer setzt wichtigen Schritt in Richtung Jahresziel 2016

Bremen, 16. Dezember 2016. Die Energiekontor AG hat den Windpark Gayton le Marsh (16,4 MW) an einen britischen Investor verkauft und damit einen wichtigen Erfolg zur Sicherung des prognostizierten Jahresergebnisses 2016 erzielt. Der Windpark liegt rund zehn Kilometer vor der Ostküste Englands in der Grafschaft Lincolnshire. An diesem Standort wurden acht Windkraftanlagen mit jeweils 2,05 MW errichtet und Anfang 2016 vollständig in Betrieb genommen. Der Erlös aus diesem Verkauf soll für die vorzeitige Rückführung bestehender Kredite für Windparks im Eigenbestand genutzt werden.

Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, kommentiert: „Der Verkauf des zwischenzeitlich im Eigenbestand befindlichen Windparks Gayton le Marsh war eine strategische Entscheidung, um die Entschuldung konzerneigener Windparks zu beschleunigen und damit die Eigenkapitalquote des Konzerns zu verbessern. Auch wenn sich dadurch die Kapazität der vom Konzern betriebenen Windparks zwischenzeitlich verringert, bleibt die Geschäftsleitung weiterhin bei ihrem Ziel, einen wesentlichen Teil der durch Energiekontor selbst entwickelten Projekte in den Eigenbestand zu übernehmen und damit das Portfolio eigener Wind- und Solarparks weiter auszubauen. Entscheidend ist dabei nicht die absolute Gesamtleistung in Megawatt, sondern das Segmentergebnis (EBT) in den Bereichen Stromerzeugung in konzerneigenen Windparks sowie Betriebsentwicklung, Innovation und Sonstiges. Hier wird nach wie vor eine mittelfristige Verdopplung gegenüber dem EBT aus dem Geschäftsjahr 2015 angestrebt.“

Mit Blick auf das Jahresergebnis fügt er hinzu: „Darüber hinaus leistet der Verkauf von Gayton le Marsh einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen des Jahresziels für 2016. Wir gehen davon aus, dass auch die noch in der Endphase des Baus befindlichen Repowering-Projekte bis Ende Dezember fertiggestellt werden können und das prognostizierte Jahresergebnis für 2016 damit erreicht wird.“

Über die Energiekontor AG:
Eine solide Geschäftspolitik und viel Erfahrung in Sachen Windkraft: Dafür steht Energiekontor seit über 25 Jahren. 1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor aktuell 31 Windparks mit einer Nennleistung von rund 238 Megawatt im eigenen Bestand.

Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin und Dortmund. Außerdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Glasgow), Portugal (Lissabon) und den Niederlanden (Nijmegen) vertreten. Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 105 realisierte Windparks mit 577 Anlagen und einer Gesamtleistung von knapp 865 Megawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von etwa € 1,4 Mrd.

Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse. Die Aktie der Energiekontor AG (WKN 531350 / ISIN DE0005313506) ist im General Standard der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet und kann an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.

Dr. Stefan
Eckhoff
Leiter Investor Relations

Tel.: +49 421 3304-0
Fax: +49 421 3304-444
stefan.eckhoff@energiekontor.de