• EN
  • lupes

Die Energiekontor AG erzielt Halbjahresergebnis auf Vorjahresniveau

Mitteilung vom 31.08.2018

Plangemäßer Geschäftsverlauf des Bremer Projektierers im ersten Halbjahr 2018

Bremen, 31. August 2018. Die Bremer Energiekontor AG hat das erste Halbjahr 2018 auf Konzernebene mit einem Umsatz von € 32,9 Mio. (Vorjahr € 41,4 Mio.) und einer Gesamtleistung von € 58,7 Mio. (Vorjahr € 82,4 Mio.) abgeschlossen. Das Konzern-EBIT lag mit € 12,4 Mio. (Vorjahr € 13,2 Mio.) knapp unter dem Niveau des Vorjahres, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) mit € 4,7 Mio. (Vorjahr € 4,4 Mio.) sogar leicht darüber. Das Ergebnis pro Aktie betrug im ersten Halbjahr 2018 0,23 € (Vorjahr 0,22 €).

Das positive Ergebnis ist vor allem auf den Beitrag aus dem Bereich „Stromerzeugung in konzerneigenen Wind- und Solarparks“ zurückzuführen. Ein bislang in allen Ländern mit konzerneigenen Anlagen gutes Windjahr und der zusätzliche Beitrag der drei Windparks und eines Solarparks, die in den Eigenbestand übernommenen wurden, sorgten für eine Umsatzsteigerung in diesem Segment gegenüber dem Vorjahr. Auch im Bereich „Betriebsentwicklung, Innovation und Sonstiges“ war ein leichter Umsatzanstieg zu verzeichnen.

Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, kommentiert: „Das Halbjahresergebnis liegt insgesamt im Rahmen der Erwartungen. Da der Geschäftsverlauf bisher planmäßig verlief, hat sich zu diesem Zeitpunkt auch am Ausblick für das Gesamtjahr nichts geändert. Aufgrund der politischen Rahmenbedingungen, geprägt durch das Ausschreibungssystem in Deutschland und rückläufigen Fördermaßnahmen in allen Zielmärkten, rechnen wir für 2018 im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin mit einem Übergangsjahr.“

„Allerdings“, so fügt er hinzu, „zeigen unsere Erfolge in Großbritannien, wie der Bau des ersten förderungsfreien Windparks, Withernwick II, und die Genehmigung für das erste große Onshore-Windprojekt in Schottland, oder auch ein weiterer Zuschlag für ein Solarprojekt in Bayern, dass unsere frühzeitig in Angriff genommenen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und zur Diversifikation unseres Portfolios allmählich Früchte tragen. Dabei zahlt sich insbesondere unsere langjährige Erfahrung im Abschluss von PPAs aus. Diese langfristigen Stromabnahmeverträge mit großen Industriekunden werden künftig auch in Deutschland eine immer wichtigere Rolle spielen. Und auch in den USA arbeitet Energiekontor mit einem eigenen Team vor Ort am Abschuss von PPAs für die zum Bau von großflächigen Solarparks vorgesehenen, gesicherten Flächen. Neben dem Büro in Austin/Texas wurde ein Büro in Rapid City/South Dakota eröffnet, von dem aus die Entwicklung von Windparks vorangetrieben werden soll. Auch in Frankreich gehen die Vertragsverhandlungen zur Flächensicherung für die Entwicklung von Wind- und Solarparks voran. Weitere Maßnahmen zur sukzessiven Umsetzung unserer rund drei Gigawatt umfassenden Projektpipeline sind entweder in Vorbereitung oder befinden sich kurz vor dem Abschluss. Daher erwarten wir ab dem Geschäftsjahr 2019 eine Fortführung des in den letzten Jahren eingeschlagenen Wachstumsprozesses.“

Als Pionier der Branche hat sich die Energiekontor AG die Vision einer 100-prozentigen Vollversorgung des Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien an die Spitze ihres Leitbildes geschrieben. Durch die Realisierung von Wind- und Solarparks zu Stromgestehungskosten, die geringer sind als die der konventionell betriebenen Kraftwerke, möchte das Unternehmen einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

Der vollständige Halbjahresbericht 2018 ist im Internet eingestellt unter: https://www.energiekontor.de/investor-relations/finanzberichte.html.

Über die Energiekontor AG:

Eine solide Geschäftspolitik und viel Erfahrung in Sachen Windkraft: Dafür steht Energiekontor seit über 25 Jahren. 1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor 34 Windparks und einen Solarpark mit einer Nennleistung von knapp 270 Megawatt im eigenen Bestand. Auch wirtschaftlich möchte die Energiekontor AG eine Pionierrolle einnehmen und in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren.

Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Dortmund Bernau bei Berlin und Potsdam. Außerdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Glasgow), Portugal (Lissabon), den Niederlanden (Nijmegen), den USA (Austin/Texas und Rapid City/South Dakota) und Frankreich (Toulouse) vertreten. Die Gründung eines weiteren Büros in Frankreich befindet sich zurzeit in Vorbereitung.

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 118 realisierte Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 940 Megawatt sowie drei Solarparks mit insgesamt rund 30 Megawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von mehr als € 1,6 Mrd.

Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse. Die Aktie der Energiekontor AG (WKN 531350 / ISIN DE0005313506) ist im General Standard der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet und kann an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.

Dr. Stefan
Eckhoff
Leiter Investor Relations

Tel.: +49 421 3304-0
Fax: +49 421 3304-444
stefan.eckhoff@energiekontor.de